Hervorgehoben

Zum Auftakt: Das steht im Vorwort

Die erste Auflage dieses Buches erschien Anfang der Nullerjahre, im Jahr 2002. Praktische Anleitungen zum journalistischen Texten fürs Web gab es damals kaum, schon gar nicht in Buchform. Es war ein Pionierprojekt. In Fachmagazinen hatte ich da bereits seit einigen Jahren über den aufkommenden Online-Journalismus publiziert, in der Online-Redaktion des STERN das neue Handwerk auch selbst praktisch erprobt. Die Idee für das Buch kam mir schließlich in den Sinn, als ich Ende der Neunziger an der Akademie für Publizistik in Hamburg das erste Aus- und Weiterbildungsprogramm zum Online-Journalismus im deutschsprachigen Raum aufbauen durfte. Ein Handbuch wurde einfach dringend benötigt.
Und der Verlag hatte den Mut, es komplett farbig zu drucken. Fast zwanzig Jahre liegt das jetzt zurück.

Heute ist das digitaljournalistische Handwerk komplexer denn je. Für die Neuauflage dieses Buches habe ich mir deshalb vor allem die Frage gestellt: Aus welchen Bausteinen fügt sich die digitaljournalistische Kompetenz in absehbarer Zukunft zusammen? Was genau müssen Journalistinnen und Journalisten können (neben grundlegender Fach-, Sach- und Vermittlungskompetenz), wenn sie professionell für Online-Redaktionen tätig sein wollen? Welche Kompetenz-Bausteine sind unabdingbar? Was wird bleiben?

Systematisch beantworten lassen sich diese Fragen aus meiner Sicht dann, wenn man sich vor Augen führt, worum es im Digitaljournalismus
letztlich geht: Alles Publizieren zielt im Web auf Verweilzeit und Engagement – und der Ort, an dem sich entscheidet, ob diese Ziele erreicht werden, ist die Webseite. Dort steht dann entweder eine Shortform oder eine Longform, also ein kurzer oder ein langer Text, der inhaltlich und förmlich idealerweise so attraktiv ist, dass Menschen gebannt auf ihre Displays schauen. Damit das gelingen kann, braucht es mindestens fünf Teilkompetenzen, zu denen sich in Zukunft wahrscheinlich noch weitere Teilkompetenzen hinzugesellen werden. Ich nenne diesen Kompetenzkreis den Digital Journalism Competence Cycle (siehe Grafik):

Digitaljournalistische Kompetenz erfordert Kenntnisse in Usability, SEO, Hypermedia und Distribution
Digitaljournalistische Kompetenz erfordert Kenntnisse in Usability, SEO, Hypermedia und Distribution

1. Es braucht eine Schreibkompetenz für Shortforms und Longforms. Denn: Schriftsprache ist nach wie vor der zentrale Darstellungsmodus im Web. Digitaljournalistinnen und -journalisten müssen deshalb attraktiv schreiben können, in der kurzen ebenso wie in der langen Form.

2. Es braucht eine Hypermedia-Kompetenz. Denn: Schrifttext wird im Web heute regelmäßig ergänzt durch Videos, Audios oder interaktive Grafiken. Digitaljournalistinnen und -journalisten müssen deshalb wissen, wann welcher Modus für eine Shortform oder für eine Longform angemessen beziehungsweise welcher Mix für die zu erzählende Story geeignet ist.

3. Es braucht eine Usability-/UX-Kompetenz. Denn: Die Zeitfenster, um Neugier zu wecken und auf einer Webseite zum Dranbleiben anzuregen, sind im Website-Nutzer-Kontakt eng begrenzt. Digitaljournalistinnen und -journalisten müssen deshalb wissen, worauf die Menschen an den Bildschirmen ansprechen, und dies in der Seitenproduktion berücksichtigen.

4. Es braucht eine SEO-Kompetenz. Denn: Eine Webseite, die von den gängigen Suchmaschinen nicht erfasst wird, ist faktisch nicht existent. Digitaljournalistinnen und -journalisten müssen deshalb wissen, wie Suchmaschinen funktionieren, nach welchen Regeln die Rankings auf den Suchergebnisseiten zustande kommen und an welchen SEO-Stellschrauben gedreht werden kann, um möglichst weithin sichtbar zu sein.

5. Es braucht eine Distributionskompetenz. Denn: Jede Seite kann ihr Reichweiten-Potenzial nur dann ausschöpfen, wenn sie an geeigneten Kontaktpunkten in geeigneten Formen zu geeigneten Zeitpunkten ins Blickfeld der Menschen gerückt wird. Digitaljournalistinnen und -journalisten müssen deshalb wissen, welche digitalen Kontaktpunkte es gibt, wann sie jeweils dienlich sind und wie die Reichweite an diesen Kontaktpunkten optimiert werden kann.

Diese dritte Auflage greift alle diese Teilkompetenzen auf, in den fünf Kapiteln:

  • Planen,
  • SEO ist kein Hexenwerk,
  • Schreiben fürs Web,
  • Digital Storytelling und
  • Content Marketing.

Die Reihenfolge der Kapitel ist dabei natürlich nicht zufällig gewählt: Planen steht am Anfang, weil jede Content-Produktion letztlich nur dann zielgerichtet angegangen werden kann, wenn klar ist, wie die Nutzerinnen und Nutzer »da draußen« im Normalfall mit Web-Inhalten interagieren. Was machen die Leute, wenn sie auf Desktop-Monitoren oder Smartphone-Displays auf die angebotenen Webseiten schauen? Was genau passiert da? Welche Stimuli sind attraktiv? Wo sollten sie auf den Seiten platziert werden? Das Kapitel gibt wissenschaftlich fundierte Antworten.

Kapitel 2 trägt den Titel SEO ist kein Hexenwerk – und genau so ist das auch gemeint. Wer zum Stichwort »SEO« (für »Search Engine Optimization«) oder zu »Suchmaschinenoptimierung« googelt, wird von der schieren Zahl der Suchergebnisse förmlich erschlagen. Schlimmer noch: Oft stellt sich das Gefühl ein, dass sich SEO-Analysten zu widersprechen scheinen. Gerade für Einsteiger wird’s da schnell unübersichtlich. Das Kapitel möchte deshalb vor allem eines erreichen: die Auffassung zertrümmern, SEO sei wahnsinnig kompliziert. Im Detail mag das sicherlich stimmen. Im Grundsatz ist das alles aber überhaupt nicht so schwierig. Wichtig ist, sich vor Augen zu führen, dass SEO permanent im Fluss ist. Was gestern noch galt, kann heute schon veraltet sein. Wer sich in Suchmaschinenoptimierung fit machen will, braucht aus meiner Sicht deshalb vor allem das passende Mindset, also einen gedanklichen Rahmen, damit das, was sich ändert, schneller eingeordnet und bewertet werden kann. Dieses Kapitel liefert genau diesen Rahmen. Es liefert ein SEO-Wissen, das auf Sicht bleiben wird. Und es zeigt, an welchen Stellschrauben gedreht werden kann, welche Tools es gibt und wie Sie sich in Sachen SEO auf dem aktuellen Stand halten.

In Kapitel 3 geht es dann ums Schreiben fürs Web, vor allem für die kleinen Formen – von der Überschrift über den Teaser bis zu den Kleintexten für Social Media. Es ist das ausführlichste Kapitel, weil Schrifttext nach wie vor der dominante Darstellungsmodus im Web ist und es auch in näherer Zukunft bleiben wird. In meinen Lehrveranstaltungen und Workshops weise ich immer wieder gern darauf hin, dass dieses Buch ganz bewusst unterscheidet zwischen den Begriffen »schreiben« und »texten«: Schreiben bedeutet, allein Schriftzeichen einzusetzen. Texten hingegen bedeutet, in der Content-Produktion mit allen Darstellungsmodi zu arbeiten, Schrift, Fotos, Audios, Videos, Grafiken und Animationen also sinnvoll miteinander zu verknüpfen und zielgerichtet narrativ aufeinander abzustimmen. Kapitel 3 liefert also nicht mehr und nicht weniger als einen Kompetenz-Baustein für das umfänglicher verstandene Texten fürs Web.

Kapitel 4 ist dem Digital Storytelling gewidmet: Hier wird skizziert und anhand zahlreicher Beispiele illustriert, welche narrativen Möglichkeiten das WWW als Erzählraum anbietet und was man aus diesen Möglichkeiten alles machen kann. Welche Stärken und welche Schwächen haben die einzelnen Medienmodi, also Schrift und Foto, Audio und Video, Grafik und Animation? Wann ist beispielsweise Schrift als Vermittlungsmodus für ein Thema besser geeignet als Audio? Wann ist ein Foto oder eine Bilderstrecke besser geeignet als ein Video? Und wann ist es genau umgekehrt? Worauf ist zu achten, wenn ein Artikel mit Audiokomponenten ergänzt wird? Muss die Audiodatei dann den Text wiederholen oder muss sie ihn ergänzen? Diese Fragen werden detailliert unter die Lupe genommen und beantwortet. Im Weiteren geht es dann um die narrative Dramaturgie längerer Webseiten, der sogenannten Longforms. Dabei ist mir ein Hinweis wichtig: Der Begriff »Longform« wird in der Praxis immer wieder als Synonym für »Reportage« verwendet. Letztlich ist das Quatsch: Eine Longform ist keine Darstellungsform, sondern zunächst einmal nichts anderes als ein langer Webtext. Eine Reportage beispielsweise ist im Web automatisch eine Longform, sie bleibt aber auch im Web eine Reportage. Auch wenn der Begriff »Longform« nicht mit »Reportage« gleichgesetzt werden sollte, im digitalen Storytelling hat er einen zentralen Rang: Er stellt die Redakteurinnen vor allem vor die Aufgabe, über narrative Spannung nachzudenken und Neugier motivierende Spannungsbögen zu konstruieren. Dieses Kapitel zeigt, wie das geht, in linear ebenso wie in nonlinear arrangierten Langtexten.

In Kapitel 5 schließlich geht es ums Content Marketing – und damit um ein Anwendungsfeld für das Wissen aus den vorangegangenen vier Kapiteln. Content Marketing ist so etwas wie ein Zwischending aus Journalismus und Marketing: Usability-Wissen, SEO-Kenntnisse, Schreibhandwerk und Storytelling-Expertise werden hier eingesetzt, um definierte Marketingziele zu erreichen, also beispielsweise Marken-Images aufzubauen oder den Abverkauf von Produkten zu unterstützen. Das Kapitel hat im Buch eine Sonderstellung, weil die engere journalistische Perspektive verlassen wird. Aufgenommen habe ich es vor allem aus zwei Gründen: Es soll verdeutlichen, dass Content-Marketing-Storys im Prinzip zwar wie Journalismus aussehen, gleichzeitig aber ein anderes Denken erfordern. Und es soll zeigen, was dieses andere Denken für die praktische Arbeit ganz konkret bedeutet. Für Digitaljournalistinnen und -journalisten ist die damit verbundene Distributions-Kompetenz künftig unabdingbar, weil es auch für sie darum geht, die eigenen Geschichten im Web weitestmöglich an verschiedensten Kontaktpunkten sichtbar werden zu lassen.

Ein Handbuch für alle, die professionellen Content produzieren

Das Buch richtet sich dabei an alle, die in Redaktionen, in der Unternehmenskommunikation, in Presseabteilungen von Behörden und Organisationen oder in Content-Marketing-Agenturen beruflich damit befasst sind, attraktive und bindungsstarke Inhalte fürs World Wide Web zu schaffen. Wenn Sie also zu diesem Kreis von Content-Kreativen zählen, dann sind Sie hier genau richtig.

Konzipiert ist es als Handbuch, das nicht nur Empfehlungen ausspricht, Tipps gibt und Checklisten für die tägliche Praxis bereitstellt, sondern all dies auch erläutert, empirisch begründet und in die längerfristigen Trends einordnet. Sie können es also von A bis Z durchlesen. Sie können aber auch einfach punktuell darin stöbern und es gelegentlich immer mal wieder in die Hand nehmen. Einsteiger will es darin unterstützen, sich im digitalen Journalismus möglichst flott zurechtzufinden. Profis werden hoffentlich so manches finden, was die eigene Sicht auf die tägliche Arbeit ergänzt oder erweitert, neue Perspektiven eröffnet und kreative Ideen anregt. Die vorherige Auflage wurde komplett durchgesehen, manches wurde gestrichen, vieles hinzugefügt, alles auf den neusten Stand gebracht. Wenn Sie das Buch lesen, wird Ihnen auffallen, dass ich manchmal ausschließlich ein generisches Maskulinum (»die Nutzer«), manchmal ausschließlich ein generisches Femininum (»die Nutzerinnen«) und manchmal beides verwende. Das ist beabsichtigt, um im Schriftbild ein unschönes »Nutzer*innen« zu vermeiden. Für Menschen diversen Geschlechts gibt es leider (noch) kein generisches Diversinum, sonst hätte ich es gern eingesetzt. Entsprechend bitte ich um Nachsicht und möchte versichern: Menschen jeglichen Geschlechts sind mir als Leser*innen herzlich willkommen.

Danken möchte ich an dieser Stelle natürlich allen, die zum Werden dieses Buches beigetragen haben. Da ist natürlich meine Familie, mein Sohn Henrik und meine Frau Heike, die das Buch auch dieses Mal wieder Korrektur gelesen hat. Und da sind Anja Weimer und René Schönfeldt vom dpunkt.verlag, die wieder ebenso kompetent wie geduldig mitgewirkt haben. Tausend Dank für alles!

Ihnen, liebe Leser*innen, wünsche ich eine hoffentlich ebenso nützliche wie vergnügliche Lektüre.
Stefan Heijnk, Hamburg

Texten fürs Web: die Literaturliste

Altmeppen, Klaus-Dieter/Bucher, Hans-Jürgen/Löffelholz, Martin (Hrsg.)(2000): Online-Journalismus. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Balázs, Stefan (2005a): Das missverstandene Medium? Probleme des Online-Journalismus. In: Fachjournalist, Nr. 19 (2005), S. 3–8.

Balázs, Stefan (2005b): Die Emanzipation der Online-Medien. In: Fachjournalist, Nr. 20 (2005), S. 4–9.

Bateman, John/Wildfeuer, Janina/ Hiippala,Tuomo (2017): Multimodality. Berlin:de Gruyter.

Bernard, Michael (2001): Developing Schemas for the Location of Common Web Objects. Fairmount (Kansas/USA): Software Usability Research Lab, Wichita State University. Webquelle: http://usabilitynews.org/developing-schemas-for-the-location-ofcommon-web-objects/, zuletzt abgerufen: 30.01.2019 (Update 27.01.2021: nicht mehr online).

Bernard, Michael (2002): Examining User Expectations for the Location of Common E-Commerce Web Objects. Fairmount (Kansas/USA): Software Usability Research Lab, Wichita State University. Webquelle:http://usabilitynews.org/examining-userexpectations-for-the-location-of-common-ecommerce-web-objects/, zuletzt abgerufen: 30.01.2019 (Update 27.01.2021: nicht mehr online).

Bernard, Michael/Sheshadri, Ashwin (2004): Preliminary Examination of Global Expectations of Users’ Mental Models for E-Commerce Web Layouts. Fairmount(Kansas/USA): Software Usability Research Lab, Wichita State University. Webquelle: http://usabilitynews.org/preliminaryexamination-of-global-expectations-of-usersmental-models-for-e-commerce-web-layouts/, zuletzt abgerufen: 30.01.2019 (Update 27.01.2021: nicht mehr online).

Bernstein, Mark (2001): Patterns ofHypertext. Webquelle: http://www.eastgate.com/patterns/Print.html; zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Bhatti, Nina/Bouch, Anna/Kuchinsky, Allan (2000): Integrating User-Perceived Quality into Web Server Design. Webquelle: https://www.hpl.hp.com/techreports/2000/HPL-2000-3.pdf, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Bhatti, Nina/Bouch, Anna/Kuchinsky, Allan (2000): Quality is in the Eye of the Beholder: Meeting Users’ Requirements for Internet Quality of Service. In: CHI 2000 – TheHague, The Netherlands (Ausgabe: April 2000), S. 297–304. Online-Exzerpt: http://www.websiteoptimization.com/speed, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Biedert, Ralf/Buscher, Georg/Vartan, Arman (2012): Reading and Estimating Gate on Smart Phones. In: ETRA ’12 – Proceedings of the Symposium on Eye Tracking Research and Applications, S. 385–388.

Birkerts, Sven (1997): Die Gutenberg-Elegien.Frankfurt am Main: S.Fischer.

Brand-Sassen, Katja/Wilhelm, Thorsten(2009): Imagery III. Erwartungskonforme Website-Gestaltung – Ergebnisse einer Längsschnittanalyse (2003 bis 2009). Göttingen: eResult GmbH.

Bull, Andy (2010): Multimedia Journalism.New York: Routledge.

Buscher, Georg/Biedert, Ralf/Heinesch; Daniel/Dengel, Andreas (2010): Eye Tracking Analysis of Preferred Reading Regions on the Screen. In: CHI ’10 Extended Abstracts on Human Factors in Computing Systems. Atlanta(Georgia/USA): ACM Press, S. 3307–3312.

Catledge, Lara D./Pitkow, James E. (1995): Characterizing Browsing Strategies in the World-Wide Web. Webquelle: citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.103.4010&rep=rep1&type=pdf, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Donnelly, Paddy (2010): Life, Below 600PX. Webquelle: http://www.iampaddy.com/lifebelow600/, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Dowling, David O. (2019): Immersive Longform Storytelling. New York (USA): Routledge.

Eyal, Nir (2014): Hooked. Wie Sie Produkteerschaffen, die süchtig machen. München: Redline.

Firnkes, Michael/Weller, Robert (2015): Blog Boosting. Frechen: mitp.

Fischer, Mario (2008): Website Boosting 2.0.Frechen: mitp.

Frankel, Jo (2017): Unfolding the Insights into Webpage Scroll. Webquelle: https://www.clicktale.com/resources/blog/resourcesbloginvest-in-customer-experiencesoftware/,zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Garber, Megan (2014): Sit Back, Relax, and Read That Long Story – on Your Phone. Webquelle: http://www.theatlantic.com/technology/archive/2014/01/sitback-relax-and-read-that-long-story-onyour-phone/283205/, zuletzt abgerufen:
10.11.2020.

Gocza, Zoltan (2015): Myth #3: People Don’t Scroll. Webquelle: http://uxmyths.com/post/654047943/myth-people-dont-scroll/, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Godulla, Alexander/Wolf, Cornelia (2017): Digitale Langformen im Journalismus und Corporate Publishing. Wiesbaden: Springer VS.

Google (2017): Helping Users Easily AccessContent on Mobile. Webquelle: https://webmasters.googleblog.com/2016/08/helpingusers-easily-access-content-on.html, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Google (2016): The Need for Mobile Speed. How Mobile Latency Impacts Publisher Revenue. Webquelle: https://www.thinkwithgoogle.com/intl/en-154/marketingstrategies/app-and-mobile/need-mobilespeed-how-mobile-latency-impacts-publisherrevenue/, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Google (2012): Page Layout Algorithm Improvement. Webquelle: https://webmasters.googleblog.com/2012/01/page-layoutalgorithm-
improvement.html, zuletztabgerufen: 10.11.2020.

Google (2011): More Guidance on Building High-Quality Sites. Webquelle: https://webmasters.googleblog.com/2011/05/moreguidance-on-building-high-quality.html,zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Goove, Jenny (2015): What Makes a Good Mobile Site? Webquelle: https://developers.google.com/web/fundamentals/design-and-ux/principles/, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Heijnk, Stefan (2019): Wie Web-Reportagen entstehen. Ein Blick hinter die Kulissen. In: Journalist, Nr. 6/2019.

Heijnk, Stefan (2016): Digital Storytelling:Und wie geht’s weiter? Formenevolutionim digitalen Erzählraum am Beispiel der Reportage. In: Schach, Annika (Hrsg.):Storytelling. Geschichten in Text, Bild und Film. Wiesbaden: Springer Gabler, S. 157–174.

Heijnk, Stefan (2014): Die Print-Reportage –Genrekonventionen aus Reportersicht. In: Publizistik, Nr.2/2014, 59. Jahrgang. Wiesbaden: Springer VS, S. 135–157.

Heijnk, Stefan (1997). Textoptimierung fürPrintmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Hoober, Steven (2017): Design for Fingers,Touch, and People. Webquelle: https://www.uxmatters.com/mt/archives/2017/03/designfor-
fingers-touch-and-people-part-1.php,zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Jaedtke, Kathleen (2019): So deuten Sie Google Page Speed Insights richtig. Webquelle: https://blog.hubspot.de/marketing/googlepagespeed-
insights, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Kloboves, Klemen (2016): Continuing to Make the Web More Mobile Friendly. Webquelle: https://webmasters.googleblog.com/2016/03/continuing-to-make-web-moremobile.html, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Levine, Michelle/Hiatt, Anna/Shapiro, Michael (2015): Readers Will Finish Long Stories – Especially if They Come from a Trusted Source. Columbia Journalism Review. Webquelle: www.cjr.org/innovations/why_do_people_share_stories.php, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Löffler, Miriam (2014): Think Content. Bonn: Galileo Press.

Lynch, Patrick J./Horton, Sarah: Web Style Guide. Basic Design Principles for Creating Web Sites (2008). Webquelle:
http://webstyleguide.com/index.html, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Makino, Takaki/Doantam, Pha (2015): Rolling out the Mobile-Friendly Update. Webquelle: https://webmasters.googleblog.com/2015/04/rolling-out-mobile-friendlyupdate.html, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Marcotte, Ethan (2010): Responsive Web Design. Webquelle: http://alistapart.com/article/responsive-web-design, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Marino, J./Jacobson, S./Gutsche Jr., R. E.(2016): Scrolling for Story: How Millennials Interact with Longform Journalism on Mobile
Devices. White Paper for Donald W. Reynolds Journalism Institute, University of Missouri (USA).

Matzen, Nea (2010): Onlinejournalismus. Konstanz: UVK.

McCloud, Scott (2000): Reinventing Comics.New York (USA): Harper Collins.

Meier, Klaus (Hrsg.)(2007): Internet-Journalismus. Konstanz: UVK.

Mitchell, Amy/Matsa, Katerina Eva/Stocking,Galen (2016): Long-Form Reading Shows Signs of Life in Our Mobile News World. Washington D.C. (USA): Pew Research Center Journalism & Media. Webquelle: http://www.journalism.org/2016/05/05/long-form-readingshows-
signs-of-life-in-our-mobile-news-world/, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Nielsen, Jakob (2012): Mouse vs. Fingers as Input Device. Webquelle: https://www.nngroup.com/articles/mouse-vs-fingers-inputdevice/, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Nielsen, Jakob (2010): Website Response Times. Webquelle: https://www.nngroup.com/articles/website-response-times/, zuletzt
abgerufen: 10.11.2020.

Nielsen, Jakob (2010): Scrolling and Attention. Webquelle: https://www.nngroup.com/articles/scrolling-and-attention/, zuletzt
abgerufen: 10.11.2020.

Nielsen, Jakob (2009a): Mobile Usability. Webquelle: https://www.nngroup.com/articles/mobile-usability-update/, zuletzt abgerufen:
10.11.2020.

Nielsen, Jakob (2009b): Powers of 10 –Time Scales in User Experience. Webquelle:https://www.nngroup.com/articles/powersof-
10-time-scales-in-ux/, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Nielsen, Jakob (1997a): Changes in Web Usability since 1994. Webquelle: https://www.nngroup.com/articles/changes-in-webusability-since-1994, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Nielsen, Jakob (1997b): The Need for Speed. Webquelle: https://www.nngroup.com/articles/the-need-for-speed/, zuletzt abgerufen:
10.11.2020.

Nielsen, Jakob (1993): Response Times: The 3 Important Limits. Webquelle: https://www.nngroup.com/articles/response-times-
3-important-limits/, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Nielsen, Jakob/Budiu, Raluca (2013): Mobile Usability. Für iPhone, iPad, Android, Kindle. Frechen: mitp.

Nielsen, Jakob/Pernice, Kara (2010): Eyetracking Web Usability. Berkeley (Kalifornien/USA): New Riders.

Nielsen, Jakob/Loranger, Hoa (2006a): Web Usability. Berkeley (Kalifornien/USA): New Riders.

Nielsen, Jakob/Loranger, Hoa (2006b): Prioritizing Web Usability. Berkeley(Kalifornien/USA): New Riders.

N.N. (2017): Fotografie und Film. Grundlagen. Einstellungsgrößen. Webquelle:https://steemit.com/deutsch/@twentythree23/fotografie-and-film-grundlagen-1-einstellungsgroessen, zuletzt abgerufen: 16.11.2020.

N.N. (2017): What Makes a Great Branded Content Headline? Webquelle: https://www.mm.be/userfiles/media/What_Makes_A_Great_Branded_Content_Headline_%20(1).pdf, zuletzt abgerufen: 16.11.2020.

N.N. (2016): How to Write a Powerful Blog Title for Your Article without Resorting to Clickbait. Webquelle: https://brands-up.ch/en/blog/how-to-write-strong-headlines-withoutresorting-to-clickbait, zuletzt abgerufen:10.11.2020.

N.N. (2016): Mobile and Tablet Internet Usage Exceeds Desktop for First Time Worldwide. StatCounter Global Stats. Webquelle: http://gs.statcounter.com/press/mobile-and-tablet-internet-usage-exceedsdesktop-for-first-time-worldwide, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

N.N. (2016): The Need for Mobile Speed.Doubleclick Report. Webquelle: https://docs.google.com/viewerng/viewer?url=https://storage.googleapis.com/doubleclick-prod/documents/The_Need_for_Mobile_Speed_-_FINAL.pdf, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

N.N. (2015): Akamai “10for10”. Akamai Industry Brochure. Webquelle: https://www.akamai.com/us/en/multimedia/documents/brochure/akamai-10for10-brochure.pdf,zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

N.N. (2015): MOVR. Mobile Overview Report. April–June 2015. Scientiamobile. Webquelle: http://data.wurfl.io/MOVR/
pdf/2015_q2/MOVR_2015_q2.pdf, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

N.N. (2015): MOVR. Mobile Overview Report. January–March 2015. Scientiamobile. Webquelle: http://data.wurfl.io/MOVR/pdf/2015_q1/MOVR_2015_q1.pdf, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

N.N. (2015): Why Mobile Web Still Matters in 2015. Webquelle: https://searchenginewatch.com/sew/how-to/2389159/
why-mobile-web-still-matters-in-2015, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

N.N. (2012): Finger-Friendly Design. Ideal Mobile Touchscreen Target Sizes. Smashing Magazine. Webquelle: https://
www.smashingmagazine.com/2012/02/fingerfriendly-design-ideal-mobile-touchscreentarget-sizes/, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

N.N. (2011): Perception of Search and Display Advertising, Mobile versus Desktop. Eyetracking Study. Google Think Insights. Webquelle: https://storage.googleapis.com/think-v2-emea/docs/old/eye-tracking-studycomparing-mobile-and-desktop_researchstudies.pdf, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

N.N. (2010): Summary of Research on Touch/Pointer Target Size. W3C World Wide WebConsortium. Webquelle https://www.w3.org/
WAI/GL/mobile-a11y-tf/wiki/Summary_of_Research_on_Touch/Pointer_Target_Size,zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

N.N. (2010): The Habits of Online Newspaper Readers. Wallstreet Journal. Webquelle: http://online.wsj.com/article/SB1
0001424052748703326204575616310040096840.html?mod=e2tw, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

N.N. (2006): Unfolding the Fold. Insights into Webpage Scroll. Webquelle: https://www.clicktale.com/academy/blog/unfolding-thefold-
insights-into-webpage-scroll/, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

N.N. (o. J.): Was ist A/B-Testing? Webquelle:https://www.optimizely.com/de/optimizationglossary/ab-testing/, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Outing, Steve/Ruel, Laura (2004): Eyetrack III. St.Petersburg (Florida, USA):Poynter Institute. Webquelle: http://www.math.unipd.it/~massimo/corsi/tecweb2/Eyetrack-III.pdf, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Patel, Neil (o. J.): 7 Marketing Lessons fromEye-Tracking Studies. Webquelle: https://neilpatel.com/blog/eye-tracking-studies/,
zuletzt abgerufen: 16.11.2020.

Pörksen, Bernhard/Bleicher, Joan Kristin(Hrsg.)(2004): Grenzgänger. Formen des New Journalism. Wiesbaden: VS-Verlag.

Radü, Jens (2019): New Digital Storytelling. Baden-Baden: Nomos.

Rosenstiel, Tom (2016): Solving Journalism’s Hidden Problem: Terrible Analytics. Washington D.C. (USA): Center for Effective Public Management at The Brookings Institution. Webquelle: https://www.brookings.edu/wp-content/uploads/2016/07/Solvingjournalisms-hidden-problem.pdf, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Safran, Nathan (2013): 5 Data Insights into the Headlines Readers Click. Webquelle:https://moz.com/blog/5-data-insights-intothe-headlines-readers-click, zuletzt abgerufen: 16.11.2020.

Schneider, Wolf (1991): Deutsch für Profis.Hamburg: Gruner + Jahr.

Schumacher, Peter (2008): Rezeption als Interaktion. Baden-Baden: Nomos.

Shaikh, A. D./Kelsi, K. (2006): Where’s theSearch? Re-examining User Expectations of Web Objects. Fairmount (Kansas/USA): Software Usability Research Lab, Wichita State University. Webquelle: http://usabilitynews.org/wheres-the-search-reexamining-user-expectations-of-web-objects/, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Staff, Sew (2015): Why Mobile Web Still Matters in 2015. Webquelle: https://www.searchenginewatch.com/2015/01/07/whymobile-
web-still-matters-in-2015/, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Storm, Brian (o. J.): Gathering Audio. Webquelle: http://www.mediastorm.com/train/resources/MediaStorm_Gathering_Audio.pdf, zuletzt abgerufen: 23.02.2011.

Stuart, Katie (2018): What We Thought We Knew about Mobile Readers. Webquelle: https://blog.chartbeat.com/2018/06/19/whatwe-
thought-we-knew-about-mobile-readers/, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.

Sturm, Simon (2013): Digital Storytelling. Wiesbaden: Springer Fachmedien.

Tuch, Alexandre N./Presslaber, Eva E./Stöcklin, Markus/Opwis, Klaus/Bargas-Avila, Javier A. (2012): The Role of Visual Complexity and Prototypicality Regarding First Impression of Websites. Working towards Understanding Aesthetic Judgments. In: International Journal of Human-Computer Studies. Volume 70, Issue 11, November2012, S. 794-811. Duluth (Minnesota/USA): Academic Press.

Weischenberg, Siegfried (1988): Nachrichtenschreiben. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Wirth, Werner/Schweiger, Wolfgang (1999):Selektion im Internet. Empirische Analysen zu einem Schlüsselkonzept. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Wroblewski, Luke (2015): Obvious Always Wins. Webquelle: https://www.lukew.com/ff/entry.asp?1945, zuletzt abgerufen: 10.11.2020.